StartseiteSitemapForumArchäologieArkaimStonehengeAstroarchäologieWissenschaftKozyrevHumanitär ...

Kozyrev:

Kozyrevs wissenschaftliches Leben

DIE KAUSALE MECHANIK

Kozyrevs Zeittheorie

Der Kozyrev-Spiegel

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Impressum

Wir über uns

Haftungsausschluss


» ähnliche Themen » weitere Bilder » weitere Videos


Kozyrevs | Physik - Astronomie - Zeittheorie
Der Astronom und Physiker Nikolaj Alexandrowitsch Kozyrev ist einer der größten Wissenschaftler der Gegenwart und seiner Zeit weit voraus, ein Pionierwissenschaftler.

Kozyrev entdeckte bereits 1958 den vulkanischen Ausbruch in den Kratern Aristarch und Alphons auf dem Mond. Er dacht dabei an den Zusammenhang zwischen der vulkanischen Erscheinung auf der Erde und auf dem Mond. Er meint und hat zu diesem Thema viele Experimente durchgeführt, dass die Prozesse auf der Erde und auf dem Mond durch die ZEIT verbunden sind. Das war revolutionär, denn zu der Zeit hielten auch die Wissenschaftler den Mond noch für eine absolute tote Welt.

Es war auch Kozyrev, der sich mit dem geheimnisvollen doppelten Sternen, dem Leuchten der Venus am nächtlichen Himmel beschäftigte. Er bewies das Vorkommen von Sauerstoff und Kohlenstoff in der Atmosphäre vom Planeten Venus.
Außerdem hat Kozyrev die Wasserdampfatmosphäre im Ring des Saturns entdeckt und damit bewiesen, dass der Wasserdampf bei 90 Grad nach der Kelvin-Temperaturskala bestehen kann.

Das Pulkov-Observatorium veröffentlichte ebenso im Jahr 1958 ein Buch von Kozyrev mit dem Titel „Unsymmetrische Mechanik in der linearen Annäherung“. Diese Schrift handelt von sehr weitgehenden Hypothesen über die Natur der Zeit.
Kozyrevs Veröffentlichung führte damals schon zu außerordentlichen polemischen Äußerungen von Akademiemitgliedern, Journalisten, sowjetischen und ausländischen Wissenschaftlern und Schriftstellen. Die gesamte wissenschaftliche Welt war aufmerksam auf Kozyrev geworden und führte heftige und unversöhnliche Debatten und Diskussionen rund um Kozyrevs Ideen und Forschungen.
Kozyrev ist einer der ersten Forscher in der weltweiten Wissenschaft, der versucht hat, das Rätsel der Zeit zu entschlüsseln. Er sieht die Welt ganzheitlich, und das erlaubt ihm die allgemeinen Gesetzmäßigkeiten zu finden. Verständlicherweise unterscheiden sich seine Methoden von den akribischen Arbeiten anderer Wissenschaftler. Doch gerade diese Gegensätzlichkeit ist sicher für die gemeinsame Arbeit und Diskussion nützlich.

Das Wesen von Kozyrevs Ideen besteht im Folgenden:

Das psychologische Gefühl der Zeit, das jedem eigen ist, überzeugt uns davon, wie es scheinen würde, dass sich die Zeit von der Vergangenheit zur Zukunft bewegt und, dass diese Bewegung unumkehrbar ist. Die Ewigkeit ist kein Film, den man vom Ende zum Anfang zurückrollen kann.
Die Wissenschaft ignoriert diese Annahme, weil es keine Beweise für diese Theorie gibt.

Doch Kozyrev ist der Überzeugung, dass die menschliche Intuition von großer Bedeutung ist. Er vermutet, dass die Zeit über die reale Eigenschaft verfügt, die die Vergangenheit von der der Zukunft unterscheidet. Die Ursache, welche der Wirkung vorangeht, wird von der Wirkung unterschieden.
Die moderne Wissenschaften, ganz besonders die Exakt-Wissenschaften, meinen, dass die Zukunft und die Vergangenheit im physischen Sinne gleichwertig sind. Die Regel der klassischen Mechanik ist: die Ursache und die Wirkung werden immer vom Raum geteilt.
Kozyrev ergänzt hier: die Ursache und die Wirkung werden immer von Raum und von der Zeit geteilt. Kozyrev meint, dass das Verhältnis der räumlichen Unterschiede zu den zeitlichen, ein räumliche Größe sein kann. Die Geschwindigkeit der Umwandlung der Ursache in die Wirkung dient als ein Maß des Laufs der Zeit.
Nach Kozyrev ist der Lauf der Zeit gerade diejenige reale Eigenschaft der Zeit, die bis jetzt so beharrlicht ignoriert wurde. Diese Größe ist bestimmt und hat immer eine Richtung (Vektor). Die Größe der Geschwindigkeit kann sowohl theoretisch als auch experimentell sein. Wenn in der Physik und anderen Exakt Wissenschaften entsprechende Korrekturen vorgenommen würden, dann könnten sich viele Rätsel aufklären, und in etlichen Theorien würden die Ungenauigkeiten beseitigt und sich die Widersprüche auflösen.


© Mindspectra