StartseiteSitemapForumArchäologieArkaimStonehengeAstroarchäologieWissenschaftKozyrevHumanitär ...

Kozyrev:

Kozyrevs wissenschaftliches Leben

DIE KAUSALE MECHANIK

Kozyrevs Zeittheorie

Der Kozyrev-Spiegel

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Impressum

Wir über uns

Haftungsausschluss

Die Energie aus dem Lauf der Zeit

5) Dieses Ergebnis widerspricht den Gesetzen der gewöhnlichen Mechanik geradezu und bezeichnet ihre Asymmetrie.
Die Asymmetrie der Gesetze der Mechanik kann nur eines bedeuten, dass die Zeit über einige nicht symmetrische Eigenschaften, die mit der Ungleichwertigkeit der realen Welt und seiner Spiegelabbildung verbunden ist, verfügt. Diese Eigenschaft der Zeit kann die Ausrichtung oder der Lauf genannt werden. Jetzt kann man sagen, dass aus den astrophysischen Daten die Existenz der Ausrichtung der Zeit folgt. Infolge dieser Ausrichtung kann die Zeit die Arbeit ausführen und die Energie erzeugen. Also, der Stern ist nur anscheinend perpetuum mobile: der Stern schöpft die Energie aus dem Lauf der Zeit.
Offenbar geschehen die Kompensationen in den Sternen nicht nur mit Verlusten der Energie, sondern bei den bekannten Umständen auch mit Verlusten des Momentes des Drehens. Zur Bestätigung eines solchen Schlusses können in einer Reihe von Fällen die Beobachtungen der unsynchronen Umläufe und axialen Drehungen der engen spektral-doppelten Sterne dienen. Die Synchronisation dieser Drehungen kann verhältnismäßig kurzfristig, auf Grund der Zuflusskräfte bei den unvermeidlichen Turbulenzen, eintreten. Es ist so sehr wahrscheinlich, dass der Lauf der Zeit nicht nur die Energie des Systems vergrößern kann, sondern auch ihren Moment vergrößern wird.

Sich das vom Begriff der Zeit vorzustellen, ist bis jetzt für uns äußerst ungewöhnlich. In der Physik existieren keine klaren Vorstellungen von dieser Frage, obwohl man infolge der Wichtigkeit dieser Frage viele Bände mit Auslegungen über die Zeit füllen sollte. Der Physiker kann nur die Dauer der Zeit messen, deshalb ist für ihn der Begriff „Zeit“ ein absolut passiver Begriff. Indes verstehen wir, dass die Zeit auch andere aktive Eigenschaften besitzt. Die Zeit ist ein aktiver Teilnehmer der Weltschöpfung.
Hiermit geht der induktive Teil unserer Forschung zu Ende. Im Folgenden können wir uns nicht auf die gebrachte Argumentation stützen. Im nächsten Kapitel werden wir uns bemühen das zu rechtfertigen und über den Begriff des Laufs der Zeit zu berichten, nur die Gesamtvorstellungen über die Welt benutzend, die aus den Erfahrungen der ganzen Naturwissenschaft und den Erfahrungen des Lebens folgen.


© Mindspectra