StartseiteSitemapForumArchäologieArkaimStonehengeAstroarchäologieWissenschaftKozyrevHumanitär ...

Humanitär ...:

Spendenaktionen

Sklaverei und Menschenhandel

Hilfe für Nursultan

Humanitäre Hilfe für Geschwister Ospanow

Frauen für nachhaltige Entwicklung

Ärzte ohne Grenzen

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Impressum

Wir über uns

Haftungsausschluss


Frauen für nachhaltige Entwicklung

Das Zentrum wurde nach dem internationalen Symposium „Frauen am Aralsee zur Jahrhundertwende“ im Jahr 2001 von der NNO „Vereinigung zum Schutz des Aralsees und des Amudarja“ ins Leben gerufen. Ziel der Organisation ist es, Aktivitäten von Frauen während des Aufbaus einer demokratischen Gesellschaft zu unterstützen.


Im Jahr 2001 fand in der Stadt Nukus, der Hauptstadt der autonomen Republik Karakalpakstan in Usbekistan die internationale Konferenz der Frauen unter dem Motto „Frauen vom Aral zur Jahrhundertwende“ statt. Daraufhin wurde auf der Grundlage des Bündnisses zum „Schutz von Aral und Amudarja“ in Nukus ein Zentrum mit dem Namen „Frauen für nachhaltige Entwicklung“ gegründet.
Das Zentrum ist eine Organisation zur Förderung der Tätigkeit von Frauen in unterschiedlichen Funktionsbereichen der Gesellschaft. Dabei ist die Organisation weder kommerziell noch abhängig von politischen Strukturen. Ihr Ziel ist der Wandel der traditionellen Lebensordnung. Die Arbeit wird in allen Bevölkerungsschichten der ganzen Karakalpakischen Republik durchgeführt.

Das Tätigkeitsfeld der Organisation ist sehr umfangreich und enthält folgende Punkte:


Um zu verhindern, dass Menschen in die Sklaverei verkauft werden, arbeitet das Zentrum aufklärend.
Es leistet Hilfe zum Auffinden von vermissten Personen und liefert auf Antrag der Opfer des Menschenhandels einen kostenlosen Rechtsbeistand bei der Aufnahme von Gerichtsverhandlungen. In Nukus existiert eine „Telefon-Hotline“, die über Risiken und Folgen der illegalen Arbeitsaufnahme im Ausland informiert. Auch werden hier Informationen darüber erteilt, wie sich Menschen mit Hilfe des Zentrums aus der Sklaverei befreien konnten.

Mittels dieser aufklärenden Arbeit, gehen gegenwärtig aus der Bevölkerung viele Meldungen über Vermisste ein, mit deren Schicksalen sich die Mitarbeiter der Organisation beschäftigen. Diese Arbeit erfordert sehr viel Liebe und Mitgefühl, so dass die Helfenden oft an ihre menschlichen Grenzen stoßen. Für die geleistete Arbeit verdienen die Teams des Zentrums und deren besonders gütige Leiterin, die Pädagogin Natalja Abdulajeva, besonderen Dank und Hochachtung.


© Mindspectra