StartseiteSitemapForumArchäologieArkaimStonehengeAstroarchäologieWissenschaftKozyrevHumanitär ...

Archäologie:

Kungrad Projekt

Ägypten

Arkaim

Sintaschta

Stonehenge

russian Arkaim

Nukus

Karakalpakstan

Azoren

Archäologische Struktur von Rogem Hiri

Dr. Professor Tolstow

Prof. Dr. Vadim Jagodin

Kungrad

Kungrad Reisetagebuch

Choresm - Kungrad

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Impressum

Wir über uns

Haftungsausschluss


Dr. Sergej Pawlowitsch Tolstow

Während unserer ersten Expedition im Jahre 2007 in die karakalpakische Republik hatten wir das Glück, an dem Weltsymposium der Archäologie in Memorial Professor Dr. Sergei Pawlowitsch Tolstow teilnehmen zu können. Es war das 100 -jährige Jubiläum des berühmten Wissenschaftlers. Die Teilnehmer des Symposiums kommen aus der ganzen Welt. Besonderes groß war die wissenschaftliche Gruppe aus der Universität Sydney, unter Leitung von Professor Alison Venezia Grechem Betts. Es war für uns eine große Freude, am Anfang unsere Arbeit in Asien solche „Einweihung“ zu erfahren.
Der Organisator des Symposiums war Professor Dr. Vadim Jagodin, der uns sehr freundlich aufgenommen hat, und uns sogar mit dem von uns heiß begehrtem Buch über die pfeilartigen Bauten des Ustjurt-Plateau beschenkte.
Die Menschen, die wir in Nukus kennen gelernt haben, führten uns in die archäologische Geheimnisse der drei Wüsten Zentralasiens: Karakum-Wüste, Kisylkum-Wüste und die Wüste vom Ustjurt-Plateau, und halfen uns, das antike Choresm mit seinen vielen prachtvollen Kalas und Grabstätten zu erforschen.

Dr. Professor Tolstow

Dr. Professor Tolstow


Doktor, Professor Sergej Pawlowitsch Tolstow
Sergej Pawlowitsch Tolstow wurde am 25 Januar 1907 in Leningrad, dem heutigen
St. Petersburg, geboren. Im Jahre 1930 hat er die Moskauer Universität absolviert, wo er sich auf der Fakultät für Physik und Mathematik einschrieb. Zur gleichen Zeit studierte S. P. Tolstow Anthropologie und Ethnografie an der Fakultät für Geschichte und Ethnographie. Ende der Zwanziger Jahre wurden zum ersten Mal seine frühen wissenschaftlichen Artikel veröffentlicht, die der Klassifikation der russischen Behausung und Ethnographie von Mordwinen und Terjuhan und anderen Völkern gewidmet war.
Diese vor 40 Jahren geschriebenen Arbeiten, haben bis heute wissenschaftliche Bedeutung.
Schon als Student, und auch noch später, hat S. P. Tolstow bei der Organisation der Heimatkunde im Land aktiv teilgenommen und er hat einige seiner Arbeiten, die verschiedene Fragen über die Heimatkunde beinhalten, publiziert.
Im Jahr 1934 hat S. P. Tolstow eine Aspirantur im Fachgebiet „Geschichte und Archäologie Mittelasien“ absolviert. Seine erste wissenschaftliche Reise nach Mittelasien war im Jahr 1929.
In den Vorkriegszeiten begann seine pädagogische Tätigkeit an der Moskauer Universität und anderen höheren Schulen von Moskau.
Ab dem Jahr 1937 leitete S. P. Tolstow eine choresmische archäologische Expedition. Die erfolgreich angefangenen archäologischen Ausgrabungen in Choresm wurden wegen des Krieges unterbrochen. Im Juli 1941 meldete sich S. P. Tolstow als freiwilliger Landwehrmann, wo er nach einer Schlacht verwundet wurde. Nach der Demobilisation kehrte S. P. Tolstow in die Akademie der Wissenschaft Ud.SSR zurück, wo er im Jahr 1942 als Direktor in einem Institut der Ethnographie gearbeitet hat. Dieses Amt bekleidete er 25 Jahren.
Wissenschaftliche und gemeinschaftliche Tätigkeit von S. P. Tolstow ist in Russland hoch geschätzt. Im Jahr 1948 wurde er für die wissenschaftliche Arbeit „Antikes Choresm“ mit einer staatlichen Prämie ersten Grades belohnt.
S. P. Tolstow wurde der Titel des verdientesten Wissenschaftlers der Wissenschaft und Technik des usbekischen SSR verliehen, des weiteren des verdientesten Wissenschaftlers der Wissenschaft des tadshikischen SSR und des karakalpakischen ASSR. Im Jahr 1956 wurde er zum ehrenvollen Akademiker des usbekischen SSR erwählt.

S. P. Tolstow hatte einen ungewöhnlich breiten wissenschaftlichen Interessenkreis.
Er ist der Autor von Ausführungen, die über viele Fragen der Geschichte der ursprünglichen Gesellschaft, Theologie-Geschichte, Geschichte der mittelasiatischen Bevölkerung, über die wichtigsten Probleme der modernen Ethnographie, historische Geographie und Numismatik, Paläogeografie und Ethnonymie und viele andere Zweige oder Abschnitte der historischen Wissenschaft, Antworten beinhalten.
S. P. Tolstow hat zur ethnographischen Wissenschaft maßgeblich beigetragen.
Seine Forschungen über verschiedene Aspekte, besonders über methodologische Probleme, bilden eine wichtige Etappe in der Entwicklung der sowjetischen Ethnographie. Er war Initiator und Leiter von mehreren ethnographischen Forschungsprojekten, vor allem von einer vielbändigen Ausgabe „Völker der Welt“.
Aber die echte Leidenschaft, die wichtigste Sache seines Lebens ist das antike Choresm geworden. Sein erster Besuch in Choresm war im Jahr 1929 als Mitglied einer historisch-ethnographischen Expedition. In einem seiner Bücher hat S. P. Tolstow geschrieben, dass diese Expedition alle Richtungen seiner nachfolgenden Arbeit festgelegt oder bestimmt hat. Und obwohl ihn auch viele andere Aufgaben beschäftigt haben, war der Mittelpunkt seiner Tätigkeit die Geschichte, Ethnographie und Archäologie von diesem eigenartigen Gebiet Mittelasiens, „Mittelasiatisches Ägypten“, eines der antiken und kulturellen Gebieten des Landes Usbekistan.
Im Jahr 1948 kam die Monographie ( Dr. Dissertation ) „ Antikes Choresm“ ans Licht, welche das Forschungsergebnis der choresmischen Expedition vor den Kriegszeiten darlegt. Dieses Buch, sowie eine andere Monographie („Auf den Spuren der antiken Choresmischen Zivilisation M., 1948“), ergänzt mit Materialien über die ersten Ausgrabungen nach dem Krieg, gibt uns eine klare Vorstellung über S. P. Tolstow als Erforscher. In seinen Arbeiten stützt er sich auf archäologische, ethnographische, anthropologische, linguistische und andere Quellen. Komplexes Herangehen an die Lösungen großer historischer Probleme ist eine der wichtigsten Eigenschaften von S. P. Tolstow’s Forschungstätigkeit, die in den Arbeiten der choresmischen Expedition in den letzten Jahrzehnten hervorragend ausgedrückt ist.
Fast alle Mitarbeiter der choresmischen Expedition waren seine Studenten. Das sind Historiker, Archäologen und Ethnographen, die heute in verschiedenen Gebieten Mittelasiens arbeiten. Ohne Anwendungen von modernen technischen Methoden und Ausrüstungen während der choresmischen Expedition, wären die zahlreiche Denkmale verschiedener Epochen, sowie Ausgrabungen von Toprak Kala und Koy-Krylgan-Kala, Babisch-Mulli und Dev-Kesken und viele andere Denkmale für die Wissenschaft bis heute unbekannt.S. P. Tolstow ist ein weltweit bekannter Forscher. Viele seiner Arbeiten über aktuelle Probleme moderner Ethnographie, Geschichte der uralten Gesellschaft, Archäologie und Geschichte von Choresm und Mittelasien sind in westeuropäische und asiatische Sprachen übersetzt.Seine Vorträge, die er vor großen Wissenschafts-Gesellschaften und Universitäten in England, Frankreich, Italien und Indien gehalten hat, sind seinen langjährigen archäologischen Forschungen in Mittelasien gewidmet.
Als Bestätigung seiner herausragenden Wissenschafts-Tätigkeit wurde er zum Vizepräsident der internationalen Gesellschaft anthropologischer- und ethnographischer Wissenschaften gewählt. Des weiteren war er Korrespondent der Wissenschafts-Akademie der DDR, Ehrenmitglied des italienischen Institutes für Mittel- und Fernosten, Mitglied der asiatischen und anthropologischen Gesellschaft von Paris, des königlichen anthropologischen Instituts Großbritannien- und Irlands, des indischen archäologischen Departements, sowie der östlich –und -afrikanischen Forschungsschulen der Londoner Universität.


© Mindspectra