StartseiteSitemapForumArchäologieArkaimStonehengeAstroarchäologieWissenschaftKozyrevHumanitär ...

Astroarchäologie:

Koy Krylgan Kala

Astroarchäologie von Koy Krylgan Kala

Astroarchäologische Reise nach Arkaim

Astroarchäologie in Europa

Bosnien Pyramiden - Bosnienpyramiden

Astroarchäologie-Chartres

Astroarchäologische Betrachtung - Rujm el Hiri

Ustjurt-Plateau

Ustjurt Plateau Figuren

Nukus - Choresm

Chilpyk

Toprak Kala

Ayaz Kala

Koj Krylgan Kala

Choresm Tagebuch

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Impressum

Wir über uns

Haftungsausschluss


Die astroarchäologische Architektur von Koy-Krylgan-Kala
Durch seine hervorragende Forschungsarbeit erkannte der russische Wissenschaftler Bistruschkin die astroarchäologische Architektur von Koy-Krylgan-Kala. Er sah eine Verbindung zu acht weiteren Städten (Kalas), gelegen an dem rechtsseitigen Ufer des Amudarja, die sich in Form von drei konzentrischen Kreisen spiralförmig um die Konstruktion von Koy-Krylgan-Kala winden. Das archaische Observatorium weist hierbei als einzige Stätte eine ringförmige Struktur auf. Die insgesamt neun Kalas bilden somit ein riesiges Mandala in der Wüste, das der Geometrie von Koy-Krylgan-Kala selbst weitgehend entspricht. Dies führt zu einer zusätzlichen Betonung der alten Stadt, die das Zentrum dieser ausgedehnten Struktur bildet.

Neun Kalas bilden gemeinsam eine Choresmspirale


Für Bistruschkin war die Stätte des antiken Choresm kein Einzelfall, sondern ein bemerkenswertes Exemplar eines globalen Phänomens kreisrunder Megalithkomplexe gleichartiger kosmologischer Architektur, die auf der gesamten Erde zu finden sind. Das Mysterium offenbart sich durch eine einheitliche kosmologisch-geodäsische Grundlage verbunden mit dem weltweiten Meridiannetz z.B. im Land der Städte im Ural, im antiken Ägypten oder in Stonehenge. Eine Analyse der geographischen Koordinaten von Koy-Krylgan-Kala (61° 7´51 sec. östlicher Länge) beispielsweise lässt eine Verknüpfung mit dem antiken Observatorium Arkaim im südlichen Ural erkennen, das sich nahezu auf demselben Längengrad befindet. Weitergehende Untersuchungen ergaben auffällige Gemeinsamkeiten hinsichtlich des strukturellen Aufbaus, sowie der astroarchäologischen Ausrichtung beider Observatorien.
Der Fund einer keramischen Scheibe in der Konstruktion von Koy-Krylgan-Kala, die nach Ansicht der Fachleute ein astrologisches Instrument zur Bestimmung der Gestirne darstellt, die bemerkenswerte Positionierung der Städte Choresms auf dem rechten Ufer des Amudarja und die Konstruktion des Observatoriums selbst, bestätigen ein hohes Wissen einer antiken Zivilisation des altertümlichen Choresm um die Geheimnisse der kosmologischen Architektur.


© Mindspectra