StartseiteSitemapForumArchäologieArkaimStonehengeAstroarchäologieWissenschaftKozyrevHumanitär ...

Arkaim:

Sonnen- und Mondkalender

Observatorium Arkaim

Himmelskreis und Erdenkreis

Radial-konzentrischer Grundriss

Arkaim Reisetagebuch

Arkaim - Berg Schamanka

Berg der Weisheit

Astroarchäologische Reise nach Arkaim

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Impressum

Wir über uns

Haftungsausschluss


Reisebericht

Schon im Frühjahr des Jahres 2008 stand fest, das eine Delegation von wissenschaftlich, philosophisch und spirituell motivierten Menschen die Aufgabe hatte, zwei Reisen in den Osten anzutreten:
Einmal nach Kungrad und von da weiter in die drei Wüsten Ustjurt-Plateau,Kyzylkum und Karakum und als zweite Reise nach Tscheljabinsk und von da aus weiter nach Arkaim.
Wer diese Reise antreten würde von einer Gruppe von Menschen, die sich der Erforschung der Menschheitsgeschichte verschrieben haben, kristallisierte sich erst langsam heraus.
Ich hatte mich zu Beginn für die Reise nach Kungrad entschieden, mich dann allerdings von meinem inneren Gefühl leiten lassen und es mir anders überlegt. Vielleicht waren es die gemalten Bilder von Arkaim von einer sehr spirituellen Malerin, die es in ihren Bildern versteht, die Stimmung von Arkaim einzufangen und dem Betrachter den Zauber dieser alten Welt eröffnet. Auf vielen ihrer Bilder sieht man Pferde und die Weite der Steppe abgebildet und das könnte der Auslöser für meine Entschluss gewesen sein, doch nach Arkaim zu fahren und nicht nach Kungrad.
Es werden sich jetzt einige die Frage stellen, wie wir überhaupt auf diese Orte gekommen sind. Nun die Antwort ist nicht ganz einfach und würde den Rahmen dieses Buches sprengen, nur soviel sei verraten: Es waren gewiss viele unerklärliche Dinge mit im Spiel.

Von Arkaim besaßen wir nur spärliche Informationen, teils von russischen Archäologen, teils aus dem Internet und so haben wir im Vorfeld der Reise versucht, vor Ort Kontakte zu knüpfen, was durch glückliche Umstände auch gelang.
Dieses Areal wurde eher zufällig aus der Luft entdeckt durch militärische Aktionen. Erst viel später gelangte das Fotomaterial in die Hände von Archäologen, die 1987 mit den Ausgrabungen begannen. 1973 hatte man bereits weiter südlich in Sintaschta archäologisch interessante Objekte gefunden, die sogar noch älter als die von Arkaim sind. Auch dieser Ort wurde von uns besucht.
Arkaim wird als „der Staat der Städte bezeichnet“ mit ungewöhnlichen Bauten und einer Kultur die ihrer Zeit weit voraus war. Die Gesamtfläche schätzt man auf ca. 20.000 Quadratkilometer und in ihrer Mitte befindet sich ein Observatorium. Es handelt sich um eines der präzisesten seiner Art. Das Alter wird auf 4800 Jahre datiert. Die gesamte Anlage verblüfft durch seine Eigenschaften die Mathematik, Geometrie, Geophysik, Meteorologie, Astronomie, Kalenderwesen und andere wissenschaftliche Bereiche verbindet und wohl einmalig ist. Die neuen Forschungen bezeichnen Arkaim bereits als die Wiege der Völkerwanderungen zur Besiedlung Europas.
In Arkaim finden sich derart viele symbolträchtige Zahlen, Figuren und mathematisch relevante Beziehungen, das man mit Recht von einer Anlage mit höherem Wissen sprechen kann und den berühmten spirituellen Plätzen, die es überall auf der ganzen Welt gibt, in nichts nachsteht.
Bis heute ist diese Gegend ein Anziehungspunkt für tausende von Menschen.
Zu bestimmten Tagen, z. B. der Sonnenwende versammeln sich hier bis zu 15.000 Leute aller Altersgruppen und Schichten. Des weiteren sind die umliegenden Hügel nach überliefertem Wissen heilige Plätze für Schamanen und Heiler.
Wir können dieses alles nach unserer Reise absolut bestätigen.


© Mindspectra